Die Aktie ist die Eintrittskarte in einen Mikrokosmos, in dem Macht und Geld auf Hoffnungen und Sehnsüchte aus dem „kleinen Leben“ treffen. Abstaubermentalitäten auf und vor der Bühne, aber auch Tradition, Herzblut und fanverrückte Hingabe.

Aktionärshauptversammlungen sind allen zugänglich und doch so vielen unbekannt. Theoretisch geht es um jede einzelne Aktie, in der Praxis regieren internationale Großaktionäre, die mehr wirtschaftsrechtliche Gebilde sind als reale Menschen. Eine nur dem Prinzip nach basisdemokratische, durchinszenierte Parallelwelt. Was den Klein(st)aktionären bleibt, ist die Bühne, ist Aufmerksamkeit – in der Mediengesellschaft eine Währung, die vielen wertvoller erscheint als Macht und Geld.

Über ein Jahr lang haben Nadine Schmid und Verena Brandt an den Hauptversammlungen kleiner und großer deutscher Aktienunternehmen teilgenommen und sich unter die Besucherinnen gemischt. Ihre Eindrücke haben sie zu einer kaleidoskopischen Gesamtreportage aus Texten und Bildern verarbeitet, die miteinander verwoben und gleichzeitig eigenständig »lesbar« sind.

Shares are the ticket to a microcosm, where power and money meet the hopes and desires of ordinary people. A rip-off mentality dominates both on stage and in the auditorium. However there is also tradition, dedication and fan-like devotion.

The annual general meeting of shareholders is open to everyone, yet unkown to most. In theory, it is about every single share, in practice it is the international major shareholders that rule the decisions, and these shareholders are not so much real people, rather they are economic legal entities. This world, this parallel existence is a grass-roots democracy only in principle, and it is all about appearance. What is left for the minor shareholder is the stage, attention – a currency that seems more valuable to some than power and money.

For more than a year Nadine Schmid and Verena Brandt visited the AGMs of large and small German stock corporations and mingled with the visitors there.

Textauszüge

Zoologischer Garten Berlin

Laut ist es in der Hauptstadt. Busse brettern die mehrspurige Straße herunter, Taxis hupen. Nicht weit von hier liegt die CDU-Zentrale, lauter Botschaften tummeln sich um das Landesinstitut für Tropenmedizin, die Landeszentrale für politische Bildung, die Volkshochschule, ein französisches Gymnasium. Und ein paar Schritte weiter klackert der Ku’Damm unter den Absätzen der Touristen und Einkaufsbummelnden. Das ist Berlin. Das alte Westberlin.

In den Schaukästen vor dem Haupteingang präsentiert die Urania ihr aktuelles Programm. Die Urania, das ist „wissenschaftliche Bildung für alle und Vermittlung von Wissen durch diejenigen, die es selbst neu gewonnen haben“, lese ich. Eine Institution mit Tradition, über hundert Jahre alt. Wie die Gesellschaft, die die Räumlichkeiten heute gemietet hat: Der Zoologische Garten Berlin, gegründet im Jahre 1844.

Die wenigen, die um zehn Uhr schon hier sind, werden am Eingang per Handschlag begrüßt. Jede Aktie ist eingeklebt in eine der riesigen alten Kladden, die auf dem blanken Tresen der Garderobe liegen. Erinnerungen an ein Aktienbild aus alten Schwarz-Weiß-Filmen: große vergilbte Zettel mit schnörkeliger Schrift, die in Tresoren liegen und nach jahrzehntelanger Vergessenheit die ahnungslosen Erben in unermesslichen Reichtum stürzen.

(…)

Die Aktionärinnen bringen das Flair des Westberliner Bildungsbürgers in den Saal mit den roten Plüschklappsesseln. Alles ist ruhig und gediegen. Man liest Zeitung. Der Techniker baut die Mikrofone mit Besonnenheit auf, während sich die Herrschaften langsam im Saal verteilen. Behutsam führt eine Mitarbeiterin eine Dame am Arm zu ihrem Platz. Jede zweite Reihe ist abgesperrt. „Damit wir später besser durchkommen bei der Einsammlung der Stimmzettel“, erklären mir die
Frauen vom Saalpersonal, denen die rot-weißen Flatterbänder sichtlich peinlich sind, „es sind ja 800 Plätze, aber wir erwarten 300 Gäste“. So viele Besucher strömen an einem durchschnittlichen Tag in einer Viertelstunde durch die Tore von Zoo, Aquarium und Tierpark.

Der Altersdurchschnitt liegt bei der heutigen Hauptversammlung sicher noch etwas höher als sonst schon üblich auf Hauptversammlungen. Der Kultiviertheitsgrad aber auch. Wir sind nicht, wie sonst üblich, umhüllt von Duftwolken aus Schweiß und Kopfhauttalk. Die weißen Haare sind frisch frisiert, überall riecht es nach Bildung. Ich sehe bestickte goldene Rohseide. Der cremefarbene Rollator einer cremefarbenen Aktionärin trägt in silbernen Lettern den flotten Namen Jazz.
 

Lufthansa

Es ist auch dieser Ausschluss der Medien, der die Hauptversammlungs-Crowd zu einer eingeschworenen Gemeinschaft macht. Wer persönlich anwesend ist, weiß, wie der Hase läuft, der kennt sich aus, kennt die Stars. Wer nicht kommt, wird sie nie in Aktion sehen. Ein paar Tausend Menschen, das ist hier die Öffentlichkeit. Höchstens. Und all jene, die noch nie bei einer Hauptversammlung waren, haben kein Bild von diesem real existierenden Paralleluniversum.

Ein dynamischer Mann mittleren Alters kommt uns entgegen, auf dem Rücken ein Rucksack, der etwas zu klein ist für eine Tageswanderung. Gerd Verdion ist Beamter und befasst sich schon seit über dreißig Jahren mit Aktien. Sein Vater war Bankkaufmann. Herr Verdion ist verärgert: „Die AGs werden abgewirtschaftet, die Vorstände nehmen die Unternehmen aus, kassieren fünf Millionen trotz Verlusten, die Dividende liegt bei zwei Euro fünfzig. Und die Aufsichtsräte? Das sind reine Kungeleien mit den Vorständen. Diese Gremien werden doch von Manageruniversitäten automatisch mit Nachwuchs versorgt. So ein Klüngel!“ Aus seiner Sicht wird die Demokratie schon allein durch die Abstimmungspraxis ausgehebelt: „Ablehnen oder zustimmen – wer nichts sagt, wird als Zustimmung gezählt.“

Im Aktienrecht gilt eine Art Zensuswahlrecht, Stimmengewichtung nach Vermögen, für die deutsche Politik schon 1918 abgeschafft. In der Aktienwelt verbindet sich das alte Prinzip mit einem neueren demokratietheoretischen Ansatz: Nach Jürgen Habermas setzt Deliberation auf öffentliche Diskussion unter Beteiligung aller. Das klingt gut. Das klingt nach der Generaldebatte, die gleich losgehen wird. Aber auch von der Generaldebatte verspricht sich Herr Verdion nichts: „Was da gesagt wird, geht da rein und da raus. Das ist so frustrierend, da geht einem das Klappvisier auf! Bei Sky hab ich gefragt: ‚Wann erfolgt der Entscheid der Bundesligarechte?‘ ‚Dürfen wir nicht sagen, steht nicht fest.‘ Und abends steht die Antwort in der Zeitung.“ Warum er trotzdem hier ist? „Wir kommen her, um die Dividende in Form von Essen mitzunehmen. Und dann gucken wir uns in Köln die Stadt an.“

Beate Uhse

„Für uns ist das ein Ausflug hier“, erzählt Frank, „wir wollen dann in der Umgebung alles angucken und abklappern, Dänemark und so. Und alles bezogen auf Beate Uhse. Ich hab ja zwei Wochen Urlaub, na, und eine davon sind wir halt hier.“ Die Aktie haben sie aus einer Laune heraus gekauft: „Wir haben beim Grillen mal gescherzt drüber und dann hab ich zu meinem Lebensgefährten gesagt – der arbeitet bei der Bank –, besorg uns mal ein paar. Ein paar reichen ja.“ – „Und dann haben wir gesagt, wir kaufen auch welche und kommen einfach mit.“ Sie freuen sich, dass sie hier sind und auf das, was gleich kommt.

(…)

Der Schwager bestätigt: „Eine ganz kleine Person, aber so freundlich, wirklich freundlich.“ Und er wiederholt: „Wir haben gedacht, Sex geht immer. Aber das stimmt wohl nicht. Wir haben ein bisschen später gekauft, da war sie noch ein bisschen teurer. Und jetzt …“ Dafür hat die Aktie einen ästhetischen Wert, hat er gehört: „Da ist eine attraktive Frau mit einem ansehnlichen Dekolté drauf.“ Seine Frau bedauert: „Wir haben die leider noch nie gesehen, sie ist ja im Depot.“ Aber ein schöner Busen im Depot tröstet allein nicht über den Wertverlust hinweg und deshalb scherzen sie, „kommen wir jetzt jedes Jahr, um unsere Zinsen aufzuessen“.

Das Buch


Dividendenbuffet
Bild-Text-Band
74 Fotografien
11 Textreportagen
erschienen im mdv Mitteldeutscher Verlag 2016
196 S., geb., 190 x 240 mm
€ 39,95
ISBN 978-3-95462-637-3

Erhältlich überall wo es Bücher gibt.
Oder direkt bei uns: info@dividendenbuffet.de

 

Sonderausgabe



Das Dividendenbuffet gibt es auch in einer limitierten Sonderausgabe mit insgesamt 20 Exemplaren.

Der Sonderausgabe liegt ein hochwertiger Hahnemühle Fine Art Print (20 x 27,4 cm) bei. Zwei Motive stehen zur Auswahl, jedes Motiv ist zehn Mal verfügbar, jeweils numeriert und signiert.

Print 1: „Zoo“ (Hochformat)
Print 2: „Daimler“ (Querformat)

Die Seiten der Textblöcke sind händisch um 1,5 cm gekürzt, so dass sie sich noch besser von den Fotoblöcken abheben. Das Buch ist ebenfalls numeriert und von beiden Autorinnen signiert.

Buch und Print sind eingebettet in eine hochwertige mit grauem Leinen bezogenen Kassette mit Titelprägung.

Preis: € 250

Bestellungen über info@dividendenbuffet.de

„Dividendenbuffet“ is now also available as a limited special edition of 20. Including print! You can choose between two images, both 20 x 27,4 cm, Hahnemühle fine art ink jet print), each one available 10x, signed and numbered. Print 1: „Zoo“ (horizontal format) | Print 2: „Daimler“ (vertical format). Order via info@dividendenbuffet.de (Please note: The texts in the book are in German only.)

Veröffentlichungen / Rezensionen

Handelsblatt Magazin Mai 2016

Produktion_01

Spiegel Online April 2016

divbuf_spiegel-online

Frankfurter Allgemeine Zeitung
„Eine Sozialreportage mit einem Schuss Klassenkampf“, 18. März 2016

vb_divbuf_faz_kl

Deutschlandradio Kultur
Am 12. März haben wir das Dividendenbuffet in der Sendung „Lesart“ auf Deutschlandradio Kultur vorgestellt. Das Interview hören Sie hier: Am Buffet der großen Konzerne

DivBuf_DRK_Screenshot

Emerge Magazin
Seit dem 9. März präsentiert das Online-Magazin für jungen Fotojournalismus emerge Material zum Dividendenbuffet. Neben vielen Bildern und Reportageausschnitten aus dem Buch sind hier auch bisher unveröffentlichte Kurztexte zu lesen.

DivBuf_emerge_Screenshot

Cicero
vb_cicero_01

Das Magazin
VerenaBrandt_OH_DasMagazin_1

„Verena Brandt und Nadine Schmid entführen uns in eine Welt, von der wir gerne wieder zurückkehren auf die Couch, auf der wir das Buch gelesen haben.“Perlentaucher

 „Mit untrüglichem Blick fürs Detail fängt Brandt die Atmosphäre ein“, Börse Online

Die Autorinnen / Kontakt

verena-brandt_nadine-schmid_portrait

Die Fotografin
Verena Brandt fotografiert für namhafte Magazine und verwirklicht freie Projekte, in denen sie sich gesellschaftlichen Themen mit den Mitteln der dokumentarischen Fotografie nähert. Ihre Fotoessays wurden international ausgestellt und ausgezeichnet. Weitere Arbeiten unter verenabrandt.de
 
verena.brandt@dividendenbuffet.de
+49 179 51 62 600

Die Autorin
Nadine Schmid studierte Journalistik und Politologie, Sozialwissenschaften und Psychologie. Sie hat beim WDR volontiert, im Bereich Migration und Integration geforscht und arbeitet heute als freie Autorin und für das »Künstlerische Wort« im Radio.

 
nadine.schmid@dividendenbuffet.de
+49 30 616 535 15